Best Practice: Information und Datenqualität

Slider Image
Best Practice - Information und Datenqualität
ÖPNV-Daten frei zugänglich

Sechs Verkehrsverbünde aus ganz Deutschland stellen über eine gemeinsame Plattform Mobilitätsdaten sowie andere Informationen und Services rund um den Nahverkehr zur Verfügung. Ziel der gemeinsamen Initiative „OpenData und OpenService-Plattform“ im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist es, Transparenz zu schaffen und neue Ideen zu generieren, durch die die Mobilität im jeweiligen Verbund- beziehungsweise Tarifraum verbessert werden kann.

Seit Frühjahr 2018 bieten die Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), die Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV), die Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH (VBB), die Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR (VRR), die Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS) und seit Kurzem auch die Hamburger Verkehrsverbund GmbH (HVV) Mobilitätsdaten über ein gemeinsames OpenData-Portal zur öffentlichen Nutzung zur Verfügung. Um die Daten von verschiedenen Verbünden und Verkehrsunternehmen besser zu vernetzen und sie einheitlich nutzbar zu machen, haben die Partner unter www.opendata-oepnv.de eine neue Plattform ins Leben gerufen. Sie soll den ÖPNV im Interesse der Fahrgäste stärken.

Die Initiative stößt in der ÖPNV-Branche auf großes Interesse. Seit der Online-Schaltung des Portals haben mehrere Verbünde und Verkehrsunternehmen die Beitrittsformulare angefordert und beabsichtigen, ihre Daten im Portal zu veröffentlichen. Seit Oktober 2018 veröffentlicht die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) als neuer Partner ihre Daten im Portal.

Gesucht: Entwickler, die mobil machen

Das Portal dient sowohl dem Austausch zwischen Verbünden und ÖPNV-Nutzern als auch dem Dialog mit Entwicklern und Unternehmen, die alle daran mitwirken, die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs zu optimieren. Die verbundübergreifende Plattform richtet sich gleichermaßen an Privatpersonen, Organisationen, Firmen und Partner aus Forschung und Entwicklung, die die Daten in ihren eigenen Anwendungen weiterverarbeiten möchten. Interessierte können bereitgestellte Informationen wie Haltestellen-, Fahrplan- oder Echtzeitdaten frei nutzen, um daraus innovative Nahverkehrslösungen zu entwickeln. Über die OpenServices können sie dazu auf die Fahrgastinformationssysteme der Verbünde zugreifen. „Nur, wenn die Datenabnehmer auch zu verbundübergreifenden Daten problemlos Zugang erhalten, ergeben sich neue Formen der Zusammenarbeit und es entstehen innovative Anwendungen, die für den Fahrgast ein Plus an Qualität und Effizienz mit sich bringen“, betont auch José Luis Castrillo, Vorstand des VRR. Die Daten stehen auf der Plattform in standardisierten, maschinenlesbaren Datenformaten (OpenData) und unter freier Lizenz bereit.

Die Verbünde hoffen, durch die verbunduübergreifend abgestimmte benutzerfreundliche System- und Portallandschaft viele neue, innovative Ideen generieren zu können. „Die Fahrgäste wollen alle Informationen aus einer Hand – egal, wo sie gerade unterwegs sind“, sagt auch RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat. „Mit der OpenData- und OpenService-Plattform haben wir verbundübergreifend die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen.“ Darüber hinaus bietet das Portal einen Showcase Bereich, wo Beispiele aus der Praxis, die eine vernetzte, datenbasierte Mobilität demonstrieren, veröffentlicht werden.  

Weitere Informationen

Zusätzliche Details zur Maßnahme finden Sie hier, eine Übersicht aller Maßnahmen zur Information und Datenqualität finden Sie hier. Bei offenen Fragen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Foto: © Shutterstock / Alexandru Chiriac