Big Bird Westfalen

Slider Image
Die Maßnahmen im Detail
eTarif
2.1.d

Big Bird Westfalen


BESCHREIBUNG: Aufbauend auf das Projekt Big Bird Soest I, mit dem die technischen Möglichkeiten zur Aufzeichnung von Busfahrten mit der Bluetooth-Technologie getestet wurden, wird das Check-in/Be-out-System als Big Bird Westfalen weiterentwickelt. Für die anstehende Testphase erweitern die Verantwortlichen das Pilotgebiet über den Kreis Soest hinaus auf den Hochsauerlandkreis und den Kreis Unna, was beispielsweise Bahnfahrten im NWL-Raum ermöglicht. Für die Abrechnung der aufgezeichneten Fahrten mit den Kunden ist zunächst eine Best-Price-Variante auf Basis des WestfalenTarifs geplant. Zudem realisiert Big Bird Westfalen künftig eine durchgängige barrierearme Mobilitätskette für sehbehinderte Menschen. Dabei kommt eine Applikation zum Einsatz, die dem Kunden wichtige Fahrzeugdaten übermittelt und Echtzeitinformationen sowie Signale per Sprachausgabe ermöglicht. Aktuell erstellen die Verantwortlichen einen entsprechenden Leistungskatalog für die Programmierung der Anwendung.


MEILENSTEINE:

  1. Aufbau und Abstimmung über das digitale Testfeld für Big Bird Westfalen mit den Partnern im NWL-Raum
  2. Beauftragung zur Programmierung des Fahrtenmanagers auf der Basis des Lastenheftes für das NextTicket
  3. Spezifikation der NextTicket-Kundenapp und Kopplung an das Vertriebshintergrundsystem der Westfälischen Verkehrsgesellschaft
  4. Interner Test der Verlässlichkeit der Fahrtaufzeichnungen und der richtigen Abrechnungen
  5. Echtbetrieb im Pilotgebiet: Aufzeichnen der Fahrtrouten im Fahrtenmanager, Ermittlung der Fahrpreise und Abrechnung mit dem Kunden
  6. Parallel Arbeit an Schnittstellen zu den Vertriebshintergrundsystemen weiterer Verkehrsunternehmen und den Einbau in verschiedene Apps
  7. Evaluation und Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit dem System
  8. Entscheidungen auf Landesebene für eine einheitliche Vorgehensweise und Weiterentwicklung für ganz NRW


Zuständig:

Lenkungsgruppe Big Bird

Fortschritt:

Status:

Projekt verzögert sich

Foto: © VRR